Infos für SchülerInnen | Stellenangebote | Alumni@HSBK | Downloads | Sitemap | Kontakt | Impressum | Datenschutz
30.06.16 16:55 Alter: 2 yrs

Hochvoltschulung für Elektrofahrzeuge

Bereich: HSBK Allgemein

Von: N. Huth

Zusatzqualifikation für Meister, Ausbilder und Lehrer

Bild 1: Elektrische Grundlagen im Schullabor

Bild 2: Spannungsfreiheit feststellen in der Schulwerkstatt

Hochvolt-Schulung für Arbeiten an Elektrofahrzeugen am Hans-Sachs-Berufskolleg

Alternative Antriebe wie Hybrid- oder Elektrofahrzeuge sowie die digitale Revolution mit autonomem Fahren sind die beiden großen Zukunftsthemen in der Autobranche.

 

Auch die KFZ-Werkstätten reagieren: Sie stellen sich nicht nur fachlich auf die neuen Elektrofahrzeuge ein, sondern decken auch die rechtlichen Aspekte ab.

Jede Werkstatt sollte für Arbeiten an Hybrid- und Elektrofahrzeugen einen fachkundigen Mitarbeiter haben, der die Berechtigung für das Arbeiten an Hochvolt(HV)-eigensicheren Fahrzeugen erworben hat. Ebenso sollten alle Ausbilder und Lehrer diese Qualifikation erwerben, da die Auszubildenden mit Einstellungsjahr ab 2013 mit dem Gesellenbrief die Berechtigung zur Freischaltung erhalten.

 

Eine solche Zusatz-Qualifizierung für Lehrer, Ausbilder und Meister organisierte nun das Hans-Sachs-Berufskolleg in Oberhausen in Verbindung mit der Akademie Würth. Diese beauftragte Friedrich Kortmann von der Fortbildungsagentur Lammy und Partner mit der Durchführung.

Während andere Lehrgangsanbieter den ersten Tag vorwiegend als Online-Unterricht anbieten, wurden in diesem Seminar die Grundlagen praktisch erarbeitet. Dies kam dem vorwiegend älteren Teilnehmerkreis entgegen und bot jedem Teilnehmer die Möglichkeit sich individuell mit den notwendigen Grundlagen zu befassen. Es war ein Anliegen der Schule, auf die elektrotechnischen Grundlagen ein besonderes Augenmerk zu legen, schließlich erfordert das Handeln des Fachkundigen nicht nur Vorgehensweisen und Routine, sondern auch Fachwissen sowie Problembewusstsein.

Herr Kortmann leitete die gemischte Teilnehmerschaft aus Schule und aus KFZ-Betrieben motiviert und erfahrungsreich an, so dass der erste Theorieblock zu den Grundlagen schnell in praktische Versuche der Teilnehmer mit elektrischen Schaltungen mündete!

Nach zwei Tagen intensiver und interessanter Schulung krönte das Freischalten eines Hybridfahrzeuges in der schuleigenen KFZ-Werkstatt den Lehrgang: Jeder Teilnehmer führte die erforderlichen Schritte durch und dokumentierte Sie auf einem Laufzettel: HV-System spannungsfrei schalten, gegen Wiedereinschalten sichern und schließlich die Spannungsfreiheit feststellen.

Die Teilnehmer danken der Organisation vom Hans-Sachs-Berufskolleg in Oberhausen sowie der Akademie Würth für die erfolgreiche Schulung. Es bleibt zu sagen, dass alle Teilnehmer die schriftliche Prüfung bestanden haben! Sie dürfen sich jetzt „Fachkundiger für Arbeiten an HV-eigensicheren Fahrzeugen in Servicewerkstätten“ nennen!